Zu allererst, grundsätzlich: Chiropraktik ersetzt nicht die Schulmedizin, ist aber eine äußerst sinnvolle Ergänzung. Abgesehen davon ist die Chiropraktik älter als die Schulmedizin…
Ziel der „chiropraktischen Manipulation“ ist die optimale Beweglichkeit der Gelenke und ein optimal arbeitendes Nervensystem. So kann der Körper Schädigungen reparieren, diesen vorbeugen und wieder ideal funktionieren.

Woher sie kommt
Der Begriff Chiropraktik kommt aus dem Griechischen und bedeutet „mit den Händen behandeln“. Man praktiziert diese Form der Behandlungstechnik seit mehr als 5000 Jahren (am Anfang nur am Menschen). Dass es wirkt bzw. hilft ist also offensichtlich, über das Warum weiß man aber erst seit dem 20. Jahrhundert bescheid.

Wie sie wirkt
Als Erklärung über die Wirksamkeit dient das Nervensystem, das eine zentrale Rolle im Körper einnimmt. Das Nervensystem steuert nämlich alle Vorgänge im Körper. Haben nun Teile der Wirbelsäule – und damit verbunden der ganze Bewegungsapparat – eine Funktionsstörung, spürt man Einschränkungen oder Schmerzen. Oder beides. Da die Nerven auch alle anderen Organe steuern, können solche Beeinträchtigungen die gesamte Gesundheit betreffen. Und daher die Leistungsfähigkeit behindern.

Wo sie angewendet wird
Im Zentrum der chiropraktischen Behandlung steht die Wirbelsäule. Im Kanal der Wirbelsäule verläuft das Rückenmark, gemeinsam mit dem Gehirn bilden die beiden das zentrale Nervensystem. Zwei Dinge sind bei einer gesunden Wirbelsäule essentiell: Sie muss erstens ein stabiles Gehäuse bilden und das Rückenmark vor Verletzungen schützen, und zweitens eine gute Beweglichkeit ermöglichen. Dafür sorgen die vielen aneinandergereihten Wirbel und die dazwischenliegenden Bandscheiben.

Wie sie angewendet wird
Die Wirbelsäule besitzt in Summe ca. 200 Gelenke. Jedes einzelne dieser Gelenke kann in seiner Beweglichkeit eingeschränkt sein. Wenn dem so ist, spricht man von einer sogenannten Blockade. Und um diese zu lösen gibt’s den Chiropraktor. Er behandelt diese Blockaden. Er untersucht und diagnostiziert jene Stellen, die als Ursache für die Einschränkungen gelten. Die Behandlung passiert dann durch einen speziellen Impuls, der durch gezielte Kraft und Richtung direkt am betroffenen Gelenk ausgeführt wird. Dabei werden weder Gelenkskapseln noch Bänder gedehnt und daher auch nicht geschädigt.

 

Weiterführende Informationen: International Veterinary Chiropractic Association 

© diethurner 2014